Nachwuchstriathleten holen vier Meistertitel bei RACEPEDIA Cup in Mengen

Nachwuchstriathleten holen vier Meistertitel bei RACEPEDIA Cup in Mengen

Am 11. September fand im oberschwäbischen Mengen die Baden- Württembergische Meisterschaft im Swim und Run statt. Die Juniortriathleten der Neckarsulmer Sportunion holten gleich vier Meistertitel und waren damit der erfolgreichste Verein. Für die Meisterschaft gingen Maray Benner, Jonas Friess und Charlotte Herzberg in der Jugend B sowie Tabea Herzberg und Matteo Kozka für die Jugend A an den Start.

Maray Benner absolvierte im Sommer ihren ersten Triathlon und wurde direkt Sechste bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften. In Mengen hatte sie sich das Ziel gesetzt sich zu verbessern. In einem sehr gut besetzten Rennen gelang ihr die fünftbeste Schwimmzeit, obwohl sie während der Corona- Zeit nicht durchgehend schwimmen durfte. Auf der Laufstrecke begann Maray dann eine Aufholjagd und ließ eine Kaderathletin nach der anderen hinter sich und gewann am Ende souverän. Dieser Erfolg ist umso höher zu werten, da Maray noch dem jüngeren Jahrgang der Jugend B angehört. Besonders gefreut hat sich Marays Trainer Dieter Mücke, der sie schon lange beim Schwimmen begleitet und ihre Mutter und Lauftrainerin Irina Benner. Charlotte Herzberg wurde im selben Rennen gute Sechste.

Bei der männlichen Jugend B erzielte Jonas Friess einen ungefährdeten Start- Ziel- Sieg. Jonas kam als starker Schwimmer als erster aus dem Wasser und ließ beim Laufen mit einer sehr guten Zeit aufhorchen. Hinter Jonas Frieß konnten sich mit Niklas Haak und Lukas Sontopski zwei Talente aus der Region zeigen, die Corona bedingt in den vergangenen Monaten nicht Schwimmen konnten und ab sofort in der Talentfördergruppe der Sportunion mit trainieren werden. Niklas kämpfte sich von weit hinten auf den vierten Platz vor und Lukas erreichte einen starken fünften Platz.

In der weiblichen Jugend A gewann Tabea Herzberg nach einem mittelguten Schwimmen mit einem bärenstarken Lauf nach einer Aufholjagd über 5 km gegen ihre Freundin und Landeskaderkollegin Mirjam Huber in einem langgezogenen Endspurt. Matteo Kozka gewann bei der männlichen Jugend A ganz souverän. Matteo schwamm gut und konnte mit dem zwei Jahre älteren Philipp Hannich aus Bretten mitlaufen, was ihm einen gewaltigen Vorsprung sicherte.